?

Log in

No account? Create an account
Wartime
"History repeats itself, the war will soon begin"
Recent Entries 
31st-Jan-2019 03:41 pm - Time for another coup d'état
I see with the eyes of a hunter
Once in a blue moon Venezuela again, America?
Someone needing money for a budget in shutdown times - or does someone need a scenario at the South border in order to desperately reason his wall project with that?
Okay, let's be fair, let that all be conspiracy theory...
That part of that which is no conspiracy are the prices at the pretrol stations in Europe: From one to the other week, they can climb 15 cents at once back to their high.
27th-Jan-2019 12:00 pm - Erinnerung
Ready (alternative default)
Originally posted by matrixmann at Erinnerung

Oświęcim, 1945.
21st-Jan-2019 01:08 pm - Aux Gilets Jaunes
Yuber Suikoden I
Vous savez qu'est-ce que c'est absent à vous?
Le plan comme les choses devraient fonctionnerà la place.
Un brouillon comme votre économie, votre société, comme votre l'État devrait marcher au lieu de la capitaliste projet comme il est familier à vous.
Opposition contre quelque chose seul ne suffit pas.
16th-Jan-2019 01:07 am - The new myth about depression
Yuber Suikoden I
What can deeply disturb you about the "newly" created consciousness about "depression" is: The acting around it is like it's destiny to be depressed. Like it's something which drops from the sky and hits you or it doesn't hit you. And it's a constant thing which you're either born with as a temper or you're not.
This is completely wrong in most cases. The depression is there for a reason. Its origin lies in the outside world, in some circumstances which the brain simply reacts to. The human brain reacts with depression to something.
If you erase these outside circumstances which help generate the depression in the first place, the depression itself disappears again.
I see with the eyes of a hunter
Gerade wie die Alpenregion und Mittelgebirge wie der Harz im Schnee versinken, und manch einer dazu gewillt sein möge, gleich wieder lauthals "Klimawandel!" zu schreien, hier eine kleine Erinnerung an etwas, was bereits schon wegen seinem runden Geburtstag durch die Medien ging:

Der Winter 1978 zu '79.
Zu einer Zeit, als man das Wort "Klimawandel" noch nicht einmal öffentlich in den Mund nahm, kam es, dass sich in einem Winter die Großwetterlage in Mitteleuropa einmal so entwickelte, dass Temperaturen quasi über Nacht um 20 Grad fielen. Zusätzlich gab es noch jede Menge Niederschlag in Form von Schnee und Regen und dazu Sturm im Norden an den Küsten.
Sowohl Ost- als auch West-Deutschland hatten ihre Schwierigkeiten mit diesen Bedingungen fertig zu werden; Verkehrsinfrastruktur wurde unbenutzbar, Strom fiel aus, Versorgung mit Lebensmitteln und Fernwärme wurde prekär. Selbst sogar mit beideseitig gut funktionierenden Armeen war es beschwerlich, die zivile Ordnung am Leben zu erhalten...
Zu allem Überfluss folgte eine ähnliche Welle an Wetterphänomenen später im Februar erneut.

...Also, wenn hier einer gern wieder "Klimawandel!" schreien will, dann bliebe zu bemerken, dabei muss es sich wohl um ein Langzeitprojekt handeln. Abnorme und extreme Wetterphänomene sind nicht erst eine Erfindung der Neuzeit. Allerhöchstens treten sie in gehäufter Frequenz auf.
6th-Jan-2019 11:54 am - Millennium Shit
Dark (1)
Once there was a culture for living on the darker side of things outside of the Goth scene and specialized subcultures - what happened to that? What about that now? Do all really have to look happy and hide their depressions at home? Or have to dwell isolated and alone, each person for itself?
What happened to even mainstream media culture offering a space to the troubled souls - and bringing them all together from their various backgrounds? Demonstrating they are all linked, they have something in common, by the nature of how they feel and perceive things?
Or is the money that the depressed, suicidal creatures can give to the economy simply not enough anymore?
27th-Dec-2018 11:49 am - Review
Dark (1)
Chaos and storm.
Revival and failure.
Things unceasingly walk down their destructive path - even though everyone knows this is the wrong course.
Everybody walks it along with one other to their sides because they have no clue about a different track...
Things spinning around in circles won’t get them the new path they so dearly wish for.
Hating each other won’t do so either.
But they have their biggest troubles in recognizing the same creature like them in their complete opposites...
It’s like everyone is waiting for a big boom or a big miracle to happen.
20th-Dec-2018 01:27 am - Why (Warum)
Thinking
Überall brennt der Baum, regiert die Unzufriedenheit und jeder wünscht sich, dass die Welt anders läuft als sie's aktuell tut...
Aber warum, trotz all der Unerträglichkeiten, läuft alles ungebremst weiter wie bisher?
Die Wahrheit ist: Es gibt kein Alternativsystem mehr. Es gibt keine Idee für eine alternative Ordnung mehr, die funktionieren würde und nicht das Leben für die meisten ins Chaos stürzt.
Yep, das ist der Grund.



Everywhere turmoil pops up, discontent reigns and everybody wishes the world to work differently than it currently does...
But why everything keeps on going on without brakes as before, despite all the intolerablenesses?
The truth is: There is no alternative system anymore. There is no idea of an alternative order around anymore which could function properly and wouldn't throw life for most people into chaos.
Yep, that's the reason.
14th-Dec-2018 10:03 pm - Dark sky
Thinking
What may the stars sometimes think about this here, if they were creatures?
"Mankind, you're not worth it!"?
Or would they just give no damn, acting like "we have a lot of time to pass, your existence is nothing more than a little note in the logbook of our thousands of years lasting course..."?
Yuber Suikoden I
"Liberal" and "Open Society" once were fight terms in Cold War times, which practically meant "Nazis walking around freely and shaping society too".

The creation of these two terms and turning their meanings into something that people, without trace, feel connoted as "positive" until today, while what they practically meant was morally questionable, is like an absolute standard from a political propaganda handbook.
These days barely anyone would remember their original meanings and what they truly stood for in practical circumstances...

Take this into account the text time you describe yourself and your personal viewpoint with this.
1st-Dec-2018 10:45 pm - Nameless
Black suits comin'
George H. W. Bush

(insert "Straight to hell"-jingle of your own choice here)
I see with the eyes of a hunter
Deswegen erscheint (wahrscheinlich) die tägliche Meldung zur Arbeitslosenstatistik und deswegen diskutieren hohe Politiker allzu gern darüber, aber nicht über das zunehmende "wer arbeitet, ist trotzdem arm"-Problem: Gemäß man kalkuliert mit ein, an welches Publikum diese Meldungen gerichtet sind - in Westdeutschland vermittelt die Botschaft von geringer Arbeitslosigkeit immer noch ein Bild von Wohlstand. "Vollbeschäftigung" ist schlichthin der Kampfbegriff aus früheren Zeiten, der dem Bürger suggeriert "uns geht es gut".
In Zeiten, als es den Niedriglohnsektor in der modernen Form noch nicht gab, oder Ausländer (Türken, Italiener, Spanier) und Geringqualifizierte mit niedrigem oder keinem Bildungsabschluss die Tätigkeiten verrichteten, die nicht hoch entlohnt wurden - es also keine Mehrheit in der Bevölkerung betraf -, stand "Arbeit", ein "Job", dafür, dass jemand Geld hatte. Es war gleichbedeutend mit "derjenige kann sich ernähren" und dem Attribut, in der Mitte der Gesellschaft zu stehen (statt wie Sozialhilfeempfänger von Almosen leben zu müssen, zu denen sich andere erweichen lassen, sie ihm zu geben, und am untersten Ende der gesellschaftlichen Hierarchie zu stehen).

Diese alte immer noch verinnerlichte Suggestion, zu der auch für einen ausreichenden Teil der Bevölkerung in Westdeutschland die Realität noch passen wird - genau diese ist der Nerv, an den diese Meldungen appellieren. Arbeit = Wohlstand für den Einzelnen. Wer nicht arbeitet, der hat keinen Wohlstand... Und muss von erbettelten Almosen leben, die ihm die großzügige Welt zukommen lässt (sie könnte sich dem, theoretisch, auch verweigern).

Für einen überwiegenden Teil der aktiven Politiker und Mitarbeiter in den PR-Agenturen und Medienanstalten, da sie noch in den "fetten Jahren" der BRD aufgewachsen sind, dürfte diese Grundüberzeugung eventuell sogar noch ein persönlicher Glaubensgrundsatz sein.
Deswegen nicht einmal die Infragestellung dessen, was an Inhalt in den Meldungen publik gemacht wird, bzw. die Erkenntnis, dass die Problematik "Arbeit oder nicht" gar nicht (mehr) für persönliche Armut ausschlaggebend ist.
19th-Nov-2018 07:12 pm - Wir waren's nicht!
I see with the eyes of a hunter
Die SPD entdeckt den alten Zankapfel "Hartz IV" wieder - und meint jetzt, nach außen hin, die Uhren wieder zurückdrehen zu wollen und das Ganze als eine Art "unangenehmes Intermezzo" abzutun...
Allein schon die Idee, da sie diesen Mist bis vor Kurzem noch wie ihre letzte Bastion verteidigt haben, macht einen stutzig darüber, was wohl der Anlass dazu im Hintergrund ist. Nur seine früheren Wähler zurückzugewinnen, das soll doch einzig nicht der Anlass sein... Dafür liefert das politische Business doch zu viel an Heucheleien und Niederträchtigkeiten. Vor allen Dingen muss man fragen: Wenn nicht mehr Hartz IV, was soll stattdessen als Sozialhilfe kommen?
Irgendwo wittert man da doch den Haken im Spiel...
15th-Nov-2018 11:37 pm - Nameless
Thinking
Morten Grunwald

(The last one of the famous gangster trio from the Danish "Olsen Banden"-movies dies of cancer, aged 83.)
This page was loaded Apr 19th 2019, 12:56 pm GMT.